Adam Otto von Viereck

Adam Otto von Viereck wurde am 10. März 1684 in Wattmannshagen - heute Kreis Güstrow (Mecklenburg-​Schwerin) - geboren. Er starb am 11. Juli 1758 in Buch. Adam Otto von Viereck war ein preußischer Staatsminister und Geheimer Etatsrat.

Er stand in den Diensten der preußischen Könige Friedrich Wilhelm I. und dessen Sohn Friedrich II. (dem Großen). In jüngeren Jahren vertrat er als Diplomat Preußen in Frankreich. Später war er so etwas wie ein Verwaltungsbeamter, der sich um die Organisation der Landwirtschaft und der von ihr zu entrichtenden Steuern zu kümmern hatte.

Mit seinem Vermögen erwarb er 1724 das Bucher Gut und wurde damit auch Patronatsherr. Vier Dinge sind es, durch die von Viereck sich um die Gemeinde Buch besonders verdient gemacht hat:

  • Die Aufstellung eines Feldregisters (1725)
  • Der Umbau des Bucher Schlosses und der Parkanlagen
  • Der Kirchenbau (1731 - 1736)
  • Der Pfarrhausbau (1740)

Er ließ den Schlossgarten nach Versailler Vorbild umgestalten, es entstanden eine Orangerie und Fasanerie. Diese Bauwerke und der Park prägen das Gesicht des Ortes bis in die heutige Zeit. Das reich geschmückte Grab von Adam Otto von Viereck mit Hauswappen befindet sich in der Bucher Kirche.

Am 11. Mai 1938 wurde nach Adam Otto von Viereck der Viereckweg in Buch benannt, der vom Pölnitz- bis Hörsten- und Röbellweg verläuft.

<< Zurück zur Geschichte der Schlosskirche